1. Kräuter sähen

Für den Start der Kräuterkultivation ist es nie zu spät. Egal ob im Garten oder im Blumenkisterl am Balkon – mit folgenden Kräutern kannst Du auch im August starten: Petersilie, Kerbel, Dill, Barbarakraut, Pastinake, Spinat, Stockrose, Rauke,…

 

  1. Blumen ins Haar

Flower Power ist angesagt. Bei einem Sommerspaziergang ausreichend Sommerblüten mit langen Stielen sammeln und diese gleich vor Ort zu einer kreativen Designerstück verarbeiten.  

 

 

  1. Kräutertreff initiieren

Triff Dich mit anderen Kräuterinteressierten. Starte einen Kräutersammtisch, einen Kräuterprodukten- oder Pflanzentausch, oder einfach nur einen netten Plausch im Café nebenan. Am Anfang ist es sicher ratsam ein paar Freundinnen zu motivieren. Doch mit der Zeit werden es sicher mehr Kräuterbegeisterte. Facebook kann hier behilflich sein, neue Leute kennen zu lernen. 

 

  1. Eine Nacht lang draußen bleiben, und den Sonnenaufgang feiern

Wann, wenn nicht jetzt. Am besten gleich ganz spontan die freie Natur mit allen Sinnen genießen. Derzeit geht auch die Sonne früh auf. Vielleicht noch einen tollen Menschen finden, der dieses Erlebnis mit Euch teilt. Als Abschluß könntet Ihr noch einen Barfußspaziergang durch die Morgenwiese machen.

 

  1. Kräuterliche Postkarten verschicken

Egal, ob Du in den Urlaub fährst oder nicht, Postkarten sollte jeder Mensch verschicken. (Auch das WKA-Team freut sich immer über Post. J.) Die Kräuterpostekarten der Weinviertler Kräuterakademie eigenen sich besonders für pflanzliche Grüße oder auch zum versenden von Eurem Liebnlingskochrezept an gute Freunde. Über Post die man nicht erwartet freut man sich besonders.

  1. Ab ins Glas

Viele Gärten bieten derzeit Gemünse un Früchte im Überfluss. Jetzt schon an später denken und ab mit der Gurke und anderem guten Dingen in die Einmachgläser.

Hier ein erprobtes Gewürzgurkerlrezept:

 

 

 

DIY Essiggurkerl

Zutaten für den Sud:

  • Gurken zum Einmachen
  • 1 Liter Wasser
  • 1 Liter Essig
  • Ca. 300 Gramm Zucker
  • 50 Gramm Salz
  • 10 Pimentkörner
  • 10 Körner Pfeffer
  • 3 Lorbeerblätter
  • 3 El. Senfsamen
  • 3 Dolden Dillsamen

Zubereitung:

Gurkerl waschen, Blütenansätze wegschneiden und in sterile Gläser schichten. Das Wasser mit den restlichen Zutaten für den Sud kurz aufkochen und heiß über die Gurkerl füllen. Mit den Deckeln bedecken aber nicht zurauben. Über nacht stehen lassen. Und den Sud nochmals in Topf gießen nochmals aufkochen und nochmals heiß in die Gläser füllen verschließen. Nach 1 Woche sind die Gurkerl fertig.

  1. Kräutebowle für eine lauschige Sommernacht

Dies geht mit und ohne Alkohol je nach Lust und Laune. Am besten machst Du einen Rundgang durch den Garten oder eine schönes Stück unberührte Natur. Pflückst genießbare Wildkräuter (Achtung nur nehmen was man kennt). Gibt diese ein großes Gefäß mit einem Fruchtsaft deiner Wahl und lässt es Stunden stehen. Wer möchte süßt z.B. mit Honig nach. Mit Mineralwasser oder eiskaltem Sekt aufspritzen und genießen.

  1. Mit dem Fahrrad losfahren, ohne Ziel

Such Dir eine Begleitung, macht Euch Rad fit, und fahrt genau dahin, wo ihr wollt. An jeder Straßenkreuzung wird nach dem Bauchgefühl entschieden, und ihr lasst euch überraschen wohin Euch der Weg führt. Seht Gegenden, die ihr noch nie gesehen habt, trefft Menschen, die ihr sonst nicht treffen würdet, und verbringt sowieso den ganzen Tag draußen. Macht Rast dort, wo ihr die Speisen nicht kennt und probiert das Gericht aus, zu dem ihr euch noch nie getraut habt.
Verliert langsam aber sicher die Orientierung und merkt, wenn es dunkel wird, dass euer Smartphone aus ist und ihr keine Ahnung habt wo ihr seid, geschweige denn wo die nächste Bahnstation ist. Befolgt dann bitte Tipp Nummer 4.

  1. Kreiere Dein eigenes Parfum

Alle die schon Seifen Kurse bei der Weinviertler Kräuterakademie absolviert haben, können das Basiswissen über die Düfte fürdiese Aktion verwenden. Lass dich inspirieren vom Duft der Natur Anregungen dazu findest Du auf dieser Homepage 

 

  1. Kräuterbuschen zu Maria Himmelfahrt binden.

Eine schöne Tradition die nicht in Vergessenheit geraten sollte. Mehr dazu findet ihr im Genussweltenblog

 

 

 

 

Bildquelle: www.pexels.com